Marketing Lexikon - Adblocker

A wie Adblocker

Online-Werbung kann in verschiedenen Arten auftreten, beispielsweise in Form von Werbebannern und -anzeigen oder als Pop-ups mit Bildern, Texten und Videos. Doch immer wieder kommt es vor, dass die geschaltete Werbung nicht sichtbar ist. Wie kommt das? Was ist passiert?

Das Pro…

Sollte nicht irgendein anderes Problem aufgetreten sein, sind höchstwahrscheinlich Adblocker (zu Deutsch: Werbeblocker oder auch Werbefilter) im Spiel. So werden Softwareprogramme oder Add-ons bezeichnet, die Werbeeinblendungen auf Internetseiten blockieren und somit für den jeweiligen Nutzer ausgeblendet werden, also unsichtbar sind. Die User freut das. Werden sie doch nicht durch ständig „aufspringende“ Werbefenster beim Surfen gestört. Außerdem laden Webseiten durch die Aktivierung von Adblockern meist schneller und verbrauchen so weniger Ressourcen, was sich zum Beispiel positiv auf die Akku-Laufzeit auswirkt. Zudem können sie zum Datenschutz beitragen, da Werbeblocker das automatische, oftmals unerwünschte Sammeln von Benutzerdaten durch Werbeunternehmen und andere Dienste verhindern.

…und Kontra

Auf der Seite der werbefinanzierten Dienste stellt dies allerdings einen Nachteil dar. Anbietern wie Google Ads, Websitebetreibern, die durch Werbeanzeigen Klicks generieren wollen und Werbetreibende, die durch Anzeigen Interessenten und im besten Fall Neukunden verzeichnen möchten, gehen Adblocker jedoch gehörig gegen den Strich.

Besonders solche Webseiten, deren Inhalte dem Anwender kostenlos zur Verfügung gestellt werden, müssen sich in der Regel durch Werbung finanzieren. Ein komplettes Blocken von Werbung ist nicht nur unfair, es kann durchaus auch zum Einstellen des Angebots führen. Denn Adblocker verringern nicht nur die durch die Werbung bzw. durch die Klicks auf die Annoncen generierten Einnahmen, sondern letztlich auch die Anzahl an Interessenten und Neukunden für denjenigen, der die Werbung geschaltet hat.

Wie sieht das bei WePlace aus?

Als Advertiser und Vendor bei WePlace werden dir diese Probleme nicht entstehen können. Bei uns werden die Werbeanzeigen direkt im digitalen Produkt, beispielsweise in eBooks, Podcasts, Webinaren etc. geschaltet. Adblocker sind somit völlig wirkungslos.

Der User des digitalen Produktes sieht die Annonce auf jeden Fall und das sogar mit einer sehr hohen Aufmerksamkeit. Mit dieser Art von Anzeigenschaltung können im Vergleich zu Google, Facebook, Instagram und Co. sogar deutlich höhere Klickraten erzielt werden.

Wenn du mehr darüber wissen möchtest, dann schreibe uns einfach oder informiere dich auf unserer Website. Die Registrierung ist natürlich kostenlos.


Übersicht unseres Marketing Lexikons

Kommentare anzeigen