Funnel Workshop - Teil 1: Der Funnel-Begriff

Wenn du nicht unbedingt viel mit Marketing in deinem (Berufs-) Leben zu tun hast oder erst neu in der Branche bist, wirst du dich fragen: „Was ist denn das bitte?“ Diejenigen, die die englische Sprache perfekt beherrschen, werden jetzt denken: „Das ist doch easy. Funnel bedeutet Trichter.“ Du füllst oben viel Wasser rein, welches unten als feiner Strahl gleich viel wieder herauskommt. Soweit ist das schon einmal richtig. In die Welt des (Online-) Marketings übertragen, ist es im Prinzip ganz ähnlich. Der Trichter besitzt hier allerdings einige Löcher, die man als Filter betrachten kann.

Warum benötigst du einen Funnel?

Ein Funnel beschreibt einen Prozess, der dir dabei hilft ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Das Ziel kann zum Beispiel der Abschluss eines Abonnements, das Ausfüllen einer Umfrage, das Registrieren für einen Newsletter oder der Verkauf eines Produktes sein. Die Abläufe erfolgen dabei völlig automatisch, das heißt anstatt alles manuell zu erledigen, werden Tools eingesetzt, die die Arbeit für dich übernehmen.

Je nachdem in welchem Bereich du arbeitest, wirst du es mit verschiedenen Funnel-Arten zu tun haben. Die bekanntesten sind der Sales-Funnel, der Conversion- und der Marketing-Funnel.

Wie funktioniert ein Funnel?

Stelle dir einfach vor, dass du oben, wo der Trichter am breitesten ist, eine möglichst große Menge an Interessenten hineingibst, sozusagen anlocken musst. Das erreichst du am besten mit einem sogenannten Leadmagnet. Das kann beispielsweise die Bereitstellung von besonderem Content oder auch ein kostenloses Produkt sein, irgendwas das die Aufmerksamkeit von Suchenden auf sich zieht. Nun durchläuft der Besucher mehrere Stufen oder auch Kontaktpunkte im Trichter nach unten. Das definierte Ziel wird auf diesem Weg immer spezifischer, umfangreicher und/oder auch teurer. Im Verlauf dieses Filterungsprozesses verlassen deshalb auch immer wieder einige Interessenten den Trichter. Am Ende bleibt also nur ein kleiner Teil, der das Ziel tatsächlich erreicht. Diese kleine Menge wird aber letztendlich zu deinen perfekten Kunden. Du merkst also, dass es ganz besonders wichtig ist, bereits am Anfang des Funnels die Aufmerksamkeit einer großen Anzahl an potentiellen Kunden zu gewinnen, damit zum Schluss auch möglichst viele davon übrigbleiben.

Versuche stets, Vertrauen zu deinen Kunden aufzubauen und ihr Interesse aufrechtzuerhalten. Kommuniziere den Nutzen und wecke damit den Wunsch nach einer abschließenden Handlung. Finde den idealen Weg, der zu dir, deiner Zielgruppe und deinem Business am ehesten passt.



Hier findest du eine Übersicht unseres Marketing Lexikons

Kommentare anzeigen